Gestohlene Token an DeFi-Börse überwiesen



Nach einem großen Hack auf der Kryptowährungsbörse KuCoin überweisen die Cyberkriminellen die gestohlene Kryptowährung weiterhin auf dezentrale Börsen.

Laut Daten des Krypto-Transaktionsüberwachungsdienstes Whale Alert senden die KuCoin-Hackernach wie vor Synthetix Network Token (SNX) im Wert von Tausenden von US-Dollar an Uniswap. Diese ist das größte dezentrale Finanzprotokoll (DeFi) nach eingesetzten Werten.

Am 28. September hat der Hacker eine weitere Reihe von Transaktionen getätigt, bei denen gestohlenes Geld von KuCoin an die große dezentrale Börse Uniswap transferiert wurden. Laut den Daten von Whale Alert haben die Hacker heute in vier Blöcken von Transaktionen mindestens 1,2 Mio. US-Dollar an gestohlenen SNX-Token an diese DEX gesendet.

Die KuCoin-Hacker sendeten laut Daten von Whale Alert auch Chainlink (LINK) und SNX im Wert von 5 Mio. US-Dollar an unbekannte Wallets. Ein Sprecher von Whale Alert teilte Cointelegraph mit, dass mindestens 4,2 Mio. US-Dollar dieses Betrags mit Hilfe von Uniswap und Kyber tatsächlich in Ether (ETH) umgewandelt wurden.

Die Analysten von Whale Alert konnten mindestens drei ETH-Adressen identifizieren, die Coins aus dem KuCoin-Hack enthalten. “Ich glaube nicht, dass sie sich darüber bewusst sind, wie sichtbar ihre Spuren sind”, so ein Sprecher von Whale Alert.

Nach dem KuCoin-Hack am 26. September haben mehrere zentralisierte Börsen Maßnahmen ergriffen, um Hacker daran zu hindern, das gestohlene Geld abzuheben. Bis zu 129 Mio. US-Dollar von den geschätzten gestohlenen 200 Mio. US-Dollar wurden dabei eingefroren.

Dovey Wan, Gründungspartner der auf Blockchain basierenden Investmentgesellschaft Primitive Ventures, glaubt, dass die KuCoin-Hacker offenbar “DeFi-Noobs” seien, weil sie zuerst versuchten, die gestohlenen Token an der größten zentralisierten Börse der Welt Binance zu verkaufen. “Der KuCoin-Hacker ist anscheinend ein Defi-Noob. Er hat versucht, auf Binance zu verkaufen und hat die USDT nicht auf Curve umgetauscht”, so Wan.

Wan sagte, dass DeFi ein praktisches Werkzeug für Hacker sein könnte, weil die DeFi-Infrastruktur eigentlich aus natürlichen Kryptowährungs-Mixern bestehe. Das sind Dienste, mit denen Nutzer ihre Coins mit denen von anderen Nutzern “mischen” können, um unerkannt zu bleiben:

“Die gesamte Defi-Infrastruktur ist ein natürlicher Mixer mit extrem geringem Schlupf. Hacker mit normalem IQ werden bald merken, dass das hier nicht irgendein Alpha-Leck ist und dass die Defi-Infrastruktur so konzipiert ist, dass es allen Zwecken dient. Wenn ein Hacker in der Lage ist, eine zentralisierte Börse zu hacken, macht es keinen Sinn, dass er/sie keine Ahnung hat, wie er/sie das Geld über dezentralisierte Börsen liquidieren kann.”




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Crypto-News24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here