DeFi sind keine Konkurrenz für Krypto-Sparkassen



Auch wenn die attraktiven Zinssätze von „Krypto-Sparkassen“ wie BlockFi, Celsius Network und Nexo verlockend sind, haben sie unweigerlich eine negative Konsequenz, denn umso höher müssen die Zinssätze sein, die Krypto-Kreditnehmer abverlangt werden.

Nexo Mitgründer Antoni Trenchev wehrt sich jedoch gegen diese Lesart. So meint er im Interview mit Cointelegraph, dass die Zinssätze für Kreditnehmer lediglich „aus westlicher Sicht“ überhöht sind, da Zinsen hier generell eher niedrig sind. Im globalen Kontext wäre eine solche Bewertung allerdings nicht zutreffend. Dahingehend führt er aus:

„In Entwicklungsländern und Schwellenländern, wie zum Beispiel in Asien, können wir bis auf 5,99 % Jahreszins heruntergehen, was noch sehr, sehr niedrig ist, wenn man es mit dem traditionellen Finanzwesen in diesen Regionen vergleicht. Der Zinssatz ist in erster Linie durch das an den Kredit gekoppelte Finanzprodukt (in diesem Fall eine Kryptowährung) und dessen Risiko bzw. das hinterlegte Pfand bedingt. Zudem führen wir keine Bonitätsprüfungen durch.“

Alles ist also relativ, auch die Höhe der Zinsen für Krypto-Kreditnehmer.

Die Zinsen für Krypto-Sparer sind im Vergleich zu traditionellen Sparkonten und anderen Finanzprodukten wiederum sehr attraktiv, jedoch verblassen selbst die Krypto-Sparzinsen im Vergleich zu der Verzinsung, die die zurzeit stark gehypten DeFi-Projekte offerieren. Nichtsdestotrotz sieht Trenchev DeFi-Projekte nicht als Konkurrenz für seine Krypto-Sparkasse Nexo, denn obwohl er den Grundgedanken der Dezentralisierten Finanzdienstleistungen bewundernswert findet, ist der Sektor seiner Meinung nach mit zu viel Risiko behaftet. Dementsprechend ist er persönlich auch noch nicht eingestiegen.

Zudem sieht er das Dezentralisierte Finanzwesen als noch nicht wirklich dezentralisiert an, was er wie folgt erklärt:

„Damit es wahrhaft dezentralisiert ist, muss wirklich alles auf der Blockchain stattfinden und darf nicht mehr mit Fiatwährungen verbunden sein. Hier schlagen Krypto-Sparkassen wie Nexo aktuell noch die Brücke zwischen Kryptobranche und traditionellem Finanzsystem. Unser Ansatz ist also anders als der der DeFi.“

Ob die Kunden von Nexo bisher überwiegend aus Entiwcklungs- und Schwellenländern stammen wollte Trenchev im Interview nicht konkret offenlegen, jedoch bestätigte er, dass es eine erhöhte Nachfrage aus Ländern gibt, die von hoher Inflation betroffen sind wie zum Beispiel die Türkei.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Crypto-News24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here