Craig Wright dementiert Mt.-Gox-Hack-Vorwürfe: Bitcoins wurden gekauft

0
22



Craig Wright, der selbsternannte Satoshi Nakamoto und leitende Wissenschaftler bei NChain, hat sich zu den jüngsten Vorwürfen gegen ihn geäußert, denen zufolge er die inzwischen stillgelegte Börse Mt. Gox gehackt habe. 

Letzte Woche postete Ricardo Spagni, einer der Hauptverantwortlichen für den Datenschutz-Coin Monero (XMR), Gerichtsdokumente auf Twitter, die Craig Wright mit einer Mt. Gox-Bitcoin (BTC)-Wallet namens “1Feex” in Verbindung bringen:

“Nur um das klarzustellen: Craig Wright hat gerade offen zugegeben (über seine Anwälte), dass er derjenige ist, der 80.000 BTC von Mt. Gox gestohlen hat.”

Spagnis Tweet ging eine Reihe von Briefen von Wrights Anwälten vom 12. Juni voraus, in denen sie betonten, dass ihr Mandant 80.000 BTC auf der “1Feex”-Adresse besitze. Diese steht mit dem Hackangriff auf Mt. Gox in Verbindung.

Wright wiederspricht Beweisen: 1Feex-Bitcoins sind gekauft

In einer Erklärung behauptet Wright, er habe die Bitcoin in der 1Feex-Wallet Ende Februar 2011 gekauft und sie “am 1. März desselben Jahres an diese Adresse transferiert” wurde.

“Der gesamte Bitcoin-Betrag, der sich jetzt im Besitz von Tulip Trading Limited befindet, verbleibt heute unter dieser Adresse”, so der leitende nChain-Wissenschaftler. 

Wright behauptete weiterhin, der einzige Beweis für diese Anschuldigungen, der vorgelegt wurde, sei “ein mutmaßlicher Skype-Chat zwischen Mark Karpeles und Jed McCaleb, aber dieses Dokument ist lediglich eine Textdatei und kein nachweisbares Skype-Protokoll”.

“Es wurden keine anderen Beweise oder glaubwürdigen Belege wie interne/buchhalterische Aufzeichnungen von Mt. Gox vorgelegt”, wie er weiterhin sagte. Wright betonte auch, dass Mark Karpeles schon einmal wegen Manipulation von Firmenunterlagen verurteilt worden sei. 

In der neuen Erklärung heißt es auch, dass die 1Feex-Bitcoin-Transaktion der Polizei zwischen März 2011 und dem Zusammenbruch von Mt. Gox im Jahr 2014 weder gemeldet wurde, “noch hat Mt. Gox irgendeinen Versuch unternommen, diese Bitcoin wiederzuerlangen”. Wright findet das verdächtig, da das mutmaßliche Skype-Dokument nahelege, dass Karpeles gewusst haben könnte, dass die vermisste Kryptowährung in der 1Feex-Adresse gespeichert war.

Wright schlug abschließend jedem, “auch den Liquidatoren von Mt. Gox” vor, sich mit seinen Anwälten in Verbindung zu setzen, wenn sie glauben, das ihnen die besagten Bitcoins gehören. 

Wright behauptet auch, Eigentümer des Tulip Trust zu sein. Unter diesen fallen eine Reihe von Bitcoin-Wallet-Adressen mit insgesamt etwa 1,1 Millionen BTC, die er und sein Geschäftspartner Kleiman mutmaßlich gemint haben sollen.

Kleiman starb im Jahr 2013, so dass Wright keinen Zugriff mehr auf das Geld hatte. Wright streitet sich nun mit den Erben von David Kleiman vor Gericht darum. Wie er kürzlich gegenüber Cointelegraph erklärte, sei er zu “99,9999 und ein paar weitere 9er Prozent sicher”, dass er den Zugriff auf die Adressen von Tulip Trust erhalten werde. Der Prozess um diesen Fall ist für den 6. Juli im Bezirk Florida Süd angesetzt.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Crypto-News24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here